Neues

Liebe Theaterfreunde,

 

sollte euch ein Stück gefallen, aber die Besetzung nicht stimmen, dann meldet euch einfach. Ein Röllchen oder zwei dazu ist immer machbar.

 

Ich freue mich auf Eure Kommentare im Gästebuch. Gerne könnt Ihr auch direkt Kontakt zu mir aufnehmen.

 

Unser erstes Kinderbuch ist da!

 

"Der kleine Regenwurm Berthold - Die wundersame Weihnachtsbegegnung"

 

Eine 22-seitige Kurzgeschichte zum Vorlesen für die Kleinen und für Erstleser.

 

"Nachdem der Großvater eine seiner tollen Weihnachtsgeschichten erzählt hat, macht sich

der kleine Regenwurm Berthold unerlaubt auf die Suche nach dem Schnee.

Dabei trifft er auf verschiedene Waldtiere und begibt sich in große Gefahr.

Findet er den Schnee? Und wer rettet ihn aus seiner Not?"

 

Text: Beate Irmisch

Illustration: Andrea Meyer - www.andorra-art.de

 

Preis: 7,99 €

 

Hier erhältlich:

Außerhalb der Weihnachtssaison ist des Buch nur noch bei uns persönlich erhältlich:

Bestellung und Kontakt unter berthold@andorra-art.de, www.andorra-art.de (AGB's etc.).

Derzeit ist es aber auch noch hier erhältlich: Salmtal: Mikado Geschenkideen - Anette Kort

 

Für Postversand berechnen wir zusätzlich 1,-€ (Preise für Sammelbestellungen auf Anfrage). 

 

Berthold hat jetzt auch eine eigene Facebook-Seite mit zusätzlichen Infos und News: Der kleine Regenwurm Berthold - Kinderbuch (zum Anschauen muss man NICHT bei Facebook angemeldet sein)

 

Neue Theaterstücke

Januar 2019
"Zwei ausgekochte Schlawiner"
Darsteller: 4 männlich, 5 weiblich
 
Vor einigen Monaten hat Tante Kätchen das Zeitliche gesegnet, trotzdem kassieren ihr Neffe Ferdi und Opa Hans weiterhin ihre Rente. Es könnte alles wunderbar so weiter laufen, wäre da nicht die neugierige Nachbarin Ursel, die Verdacht geschöpft hat, dass etwa im Hause Knörz nicht stimmt. Zu allem Übel steht der 80. Geburtstag von Tante Kätchen an. Bürgermeisterin und Pastor wollen ihr unbedingt einen Besuch abstatten und sogar Tante Kätchens freche Schwiegertochter Emma will extra aus den USA einreisen. Tja, nun kommen die Beiden arg in Bedrängnis, aber sie haben Glück im Unglück. Zufällig verirrt sich die alte Bardame Caterina Socke auf den Hof. Sie ist aus der Seniorenresidenz "Zur letzten Instanz" getürmt und nun hält man fälschlicherweise das alte Gewiter für Tante Kätchen. Ein Albtraum beginnt für die ausgekochten Schlawiner oder war alles doch nicht so????
 
Mai 2018
"Auch Saubermänner haben ein Verfallsdatum"
Darsteller: 5 männlich, 5 weiblich
 
Gottfried Haselberger, Bürgermeister und Wirt von Bruchshagen ist ein ausgesprochener Prolet, Besserwisser und Moralapostel. Seine Mutter Kläri samt Ehefrau Bruni haben es nicht leicht mit diesem sogenannten Saubermann. Nun steht am Wochenende sein 25. Dienstjubiläum als Bürgermeister an und natürlich will er diesen Ehrentag mit Pauken und Trompeten feiern. Um sich zu verewiglichen hat er sogar den berühmten Büstenmodelierer Balduin Pimperlein engagiert und auch der Herr Landrat nebst Frau gehören zu den Ehrengästen. Aber wie heißt das schöne Sprichwort? Wer hoch hinaus will, kann tief fallen! Und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, nachdem er am Abend zuvor mit einer ordentlichen Promillezahl in eine Radarkontrolle geraten ist.
Der Lappen weg und dann auch noch dieses vermaledeite Beweisfoto. Der gute Gottfried war nämlich nicht allein im Auto und so nützen seine Frauen die Gunst der Stunde aus.
Und dann heißt es? Rache ist süß!!!
 
 
Dezember 2017
"Der Urlaubsmuffel"
Darsteller: 4 männlich, 4 weiblich
 
Da kann man schon lange Zähne bekommen, wenn die liebe Nachbarschaft des öfteren im Jahr die Koffer packt, um sich in der weiten Welt umzusehen. Wieder daheim, wird dann natürlich geprahlt was das Zeug hält. Ach, es ist ein Kreuz mit Hans Strobel, der seinen Urlaub am Liebsten zu Hause genießt. Dabei würde seine Elfriede viel darum geben, endlich mal mit ihm in den Süden zu reisen. Als diese nun in einem Urlaubspreisausschreiben den dritten Platz gewinnt, ist die Freude bei ihr groß. Leider handelt es sich nur um eine Kaffeefahrt in den Teutoburger Wald mit einer Übernachtung. Was für eine Enttäuschung. Als die Nachbarschaft jetzt auch noch erfährt, das Elfriede die Gewinnerin eines Preisausschreibens ist, lacht man sich schon insgeheim ins Fäustchen. Vielleich handelt es sich mal wieder um einen Karton Nudeln oder eine Heizdecke. Aber diese Blöße will sich der liebe Hans nicht geben und jetzt heißt es lügen lügen lügen...
 
 
Juli 2017
"Die ausgebuffte Rentner WG"
Darsteller: 5 weiblich, 5 männlich, kleine männliche Rolle
 
Altersheim? Nein Danke! Die befreundeten Senioren Johann, August, Lotti und Käddi haben sich zu einer Rentner WG zusammen geschlossen und gemeinsam ein altes Haus gekauft. Da alle vier nicht die feudalste Rente bekommen, ist oft der Erste im Monat schon fast der Letzte. Mahnungen, Zahlungserinnerungen und Aufforderungen werden erst gar nicht mehr geöffnet, sondern verschwinden gleich in der Küchenschublade. Als jetzt auch noch an Weihnachten der große Kredit fällig wird, ist guter Rat teuer. Wie könnte man schnellstens an Geld kommen, um den Verkauf von Heim und Hof zu verhindern. Die Idee, gemeinsam die Kreissparkasse er ollen Frau Zocke um einige Hunderttausend zu erleichtern zerschlägt sich leider rasch. Da ist den alten Herrschaften doch glatt ein Anderer zuvor gekommen. Aber so leicht lassen sich die Oldies nicht unterkriegen und so mancher oder manche hat es faustdick hinter den Ohren.
 
 
März 2017
"Das Rommersberger Dorfjubiläum"
Darsteller 5 weiblich, 6 männlich
 
Ein großes Fest steht den Dorfbewohnern bevor. Der Fussballverein, sowie Kirchenchor, Musikverein und Feuerwehr feiern ein rundes Dorfjubiläum und man hat sich darauf geeinigt, das Fest gemeinsam auszurichten. Leider ist die gutgemeinte Idee gar nicht so einfach zu verwirklichen, die die Interessen der einzelnen Vorstandsleute doch gewaltig auseinander gehen. Man bekommt sich einfach nicht unter einen Hut und schon bald kracht es ordentlich unter den Machern. Nun ist guter Rat teuer und man zieht den Herrn Pastor zu Rate. Pastor Bremmels Idee, am großen Jubiläum die seit Jahren eingeschlafene Kirmes wieder aufleben zu lassen, stößt auf nicht allzu große Begeisterung. An dieser Kirmes dann auch noch ein von Pastor Bremmels selbst geschriebenes Theaterstück aufzuführen, endet schon fast in einem Kleinkrieg. Doch dann meldet sich das SWR Fernsehen.
 
 

Januar 2017:

"Maskenball am FKK"

Darsteller 6 weiblich, 5 männlich
 
Jedes im Jahr im Hochsommer treffen sich die Familien Bagger, Strössel und Pellmann zum Dauercamping am kleinen Wingertssee. Mit ihrer Denise "wie zu Hause" haben sich die Herrschaften königlich mit ihren noblen Wohnwagen niedergelassen. Kleiner Vorgarten, Blumen und natürlich eine große Satelittenschüssel dürfen nicht fehlen. Außer kleinen neidischen Seitenhieben verstehen sich die drei Familien recht gut, bis ihnen eines schönen Sommertages ein ausgedienter Wohnwagen die Sicht auf den geliebten See versperrt. Doch damit nicht genug, will der neue Pächter des Campingplatzes einen Teil des Sees als FKK Strand ausweisen. Ein Nudistenstrand vor ihren Augen? Damit sind die Damen Bagger, Strössel und Pellmann ganz und gar nicht einverstanden im Gegensatz zu ihren holden Göttergatten, die gern einen Blick auf den sündigen Strand werfen würden. Was Mann will und Frau verbietet, führt oft zu recht turbulenten, delikaten Verwicklungen. Kein Wunder, wenn dann so mancher  oder manche ins Fettnäpfchen tritt. 

 

 

Mai 2016
"Endlich fort aus dem Alltagstrott!"
Darsteller 5 weiblich 5 männlich
 
Margot und Heinz sind überglücklich. Endlich will auch das letzte Kind der Bögels das elterliche Nest verlassen. Schon seit geraumer Zeit überlegen sich die Beiden, ihren Hof zu verkaufen. Beide wollen ihren lang gehegten Traum endlich wahr machen und mit einem Wohnmobil die Weilt bereisen. Und eine kleine Eigentumswohnung würde jetzt völlig reichen, da die Kinder ja alle flügge geworden sind und das ganze Anwesen ohnehin viel zu groß ist. Gesagt getan, das Wohnmobil ist ausgesucht und auch ein Käufer für den Hof steht in Aussicht. An Morgots 60. Geburtstag wollen sie ihrer lieben Familie endlich reinen Wein einschenken. Leider platzen an diesem Tag viele Bomben und der Traum einer Weltreise in einem Wohnmobil rückt in endliche Ferne. 

 

 

Januar 2016:
"Immer diese Schwiegermütter oder Schwiegermütter all in!!"
Darsteller 6 weiblich 4 männlich
 
Endlich! Ein Traum ist für Walburga Hoppenstett in Erfüllung gegangen. Ihre einzige Tochter Emma hat sich den berühmten Tenor Gernot von Zitzewitz geangelt und nun soll Verlobung gefeiert werden. Walli, die ihren zukünftigen Schwiegersohn noch gar nicht kennt, reist einen Tag früher an. Leider hat Emma ihr verheimlicht, dass ihr Zukünftiger gut und gerne 25 Jahre älter ist und so nimmt das Unheil seinen Lauf. Verwechslungen, Verdächtigungen im Minutentakt und mittendrin Tante Käte und Onkel Blasi, die ihren Teil dazu beitragen, dass es im Hause Zitzewitz regelrecht zugeht wie bei Hempels unterm Sofa. Ob bei diesem Durcheinander überhaupt eine gepflegte Verlobung stattfinden kann? Nur soviel sei verraten! Schwiegermütter sind auch bloß Menschen. Viel Spaß!! 

 

 

Juli 2015:
"Alles was das Herz begehrt!"

Darsteller: 4 weiblich, 4 männlich
 
Haushalt ist easy und lässt sich deshalb so ganz nebenbei erledigen, sagen die Männer ! Und davon kann Maria ein Lied singen. Ein wenig schuld an diesem Dilemma ist sie aber auch selbst. Es ist ja so bequem, einen Lakaien an der Hand zu haben, der die Arbeiten im Haus erledigt. Alles läuft seinen gewohnten Gang, bis zu dem Tag, an dem herauskommt, dass es nicht allzu rosig um die Schreinerwerkstatt bestellt ist. Heinz will sich mit einem neuen Kredit ein Bestattungsunternehmen aufbauen. Aber Maria ist absolut dagegen. Es kommt, wie es kommen muss. Es kracht im Hause Schmoller und das nicht schlecht. Maria wirft ihrem Heinz Inkompetenz im Geschäft vor und Heinz seiner Maria, dass er den Haushalt mit links bewerkstelligen würde. Gesagt getan, handeln beide einen Deal aus. Papa übernimmt den Part von Mama und Mama den von Papa. Viel Spaß!!! 

 

 

Juni 2015:
"Wer schön sein will muss leiden!"

Darsteller: 6 weiblich, 5 männlich

 
Hochstabler und Heiratsschwindler Felix Kleidermann will seinen lästigen Konkurenten Freddy Lindemann los werden. Freddy hat dem lieben Felix schon so manche Tour vermasselt und sich dabei selber ordentlich die Taschen gefüllt. Jetzt treffen beide total abgebrannt auf der Schönheitsfarm "Kappeskopp" wieder aufeinander. Felix schlägt dem durchtriebenen Freddy einen Wettkampf vor. Wer die erste Frau in diesem Hotels um 5000 Euro erleichtert, überlässt dem Sieger in Zukunft das Spielfeld. Auf diesen Deal lässt sich der gute Freddy nur allzu gerne ein und die Jagd kann beginnen. Doch ganz so einfach ist die Sache für die beiden Charmeure nicht. Durch eine Verwechslung wird der gute Felix als Schönheitguru Doktor Reiherhahn vorgestellt und Freddy als sein Assistent. Zum Baggern fehlt vor lauter Stress und Arbeit jegliche Zeit und schon bald finden beide Gefallen an dem neuen Job. Mit recht unkonventionellen Mitteln bringen die Herren die gesamte Gästeschar bald auf Vordermann, wenn da nicht die äußerst attraktivve Japanerin Mizi Kamikatze wäre, die sich sehr für die Behandlungsmethoden bei beiden hinreißend verdorbenen Schurken interessiert. 

 

 

Januar 2015:

"Karamba Karacho in der Finka del la Bacho"

6 männlich, 4 weiblich

 

Urlaubszeit ist die schönste Zeit, vor allem dann, wenn man schon seit einigen Jahren keine Reise mehr gemacht hat. Per Internet hat Mutter Ulla Sauerbier beim spanischen Reiseunternehmen Maffiosi eine Finka mit Pool in der spanischen Provinz la Wacka Wacka gebucht. Voller Vorfreude macht sich die Familie mit Oma Adele in ihrem kleinen VW Golf auf den Weg nach Spanien. Dort angekommen müssen alle eine herbe Enttäuschung hinnehmen. Die im Internet so gemütliche und doch als luxuriös angepriesene Finka entpuppt sich als ein altes Gehöft und der Pool als stinkende Schlammkloake. Zu allem Überfluss hat das dubiose Reiseunternehmen selbiges Anwesen zur gleichen Zeit an Familie Reich vermietet. Jetzt geht es natürlich rund in der kleinen Finka del la Bacho. Landeier und Stadtpomeranzen gemeinsam unter einem Dach. Kann das gut gehen? Und wenn so ein kleines abgelegenes Gehöft dann auch noch Umschlageplatz der spanischen Provinzmaffia la Wacka Wacka mit deutschen Wurzeln ist, gibt´s schon mal ein Karamba Karacho.

 

August 2014:

"Vati allein zu Haus" oder "Geht die Katze, tanzen die Mäuse"

4 männlich, 5 weiblich

 

Was war doch der gute Detlef Brösel in jungen Jahren ein Draufgänger, bevor er der herrschsüchtigen Erika in die Hände fiel. Seit 25 Jahren ist er mit ihr verheiratet und nichts erinnert mehr an den Tausendsassa von damals. Und nun der Lichtblick: Erika muss nach einer künstlichen Hüftgelenk OP für einige Wochen zur Kur. Endlich will der liebe Detlef mit seinem Kumpel Eberhard die Gunst der Stunde nutzen, um wieder ein Stückle Freiheit zu genießen…wie in seiner Sturm und Drangzeit. Da die resolute Erika ihren Detlef kennt wie keine andere hat sie für ihre Abwesenheit bereits Vorkehrungen getroffen, ihm ordentlich die Suppe zu versalzen. In weiser Voraussicht beauftragt sie Klothilde, Nachbarin und beste Freundin, sich um ihren Göttergatten zu kümmern. Leider hat sie damit den Bock zum Gärtner gemacht, denn Klothilde, im Ort als eiserne Jungfrau bekannt, ist sehr verliebt in den guten Detlef, der doch nur ein bisschen Spaß haben möchte. Mit Argusaugen verfolgt sie jeden Schritt des armen Strohwitwers und gerät dabei in eine nächtliche unangenehme Situation, denn ganz so allein ist Vati Detlef doch nicht zu Haus!!!!

 

 

Juni 2014:

"Der K(r)ampf ums liebe Geld"

5 männlich, 4 weiblich (oder 4 männlich, 5 weiblich)

 

 Für Götti Trolle, Friseurmeister in ( beliebiger Ort ) und seiner Schwester Thea hätt´s schlimmer gar nicht kommen können. Nicht nur, dass sich eine moderne Konkurrenz auf der anderen Straßenseite breit gemacht hat und viele Ortsbewohner jetzt nur noch dort hin rennen, nein, der liebe Götti hat sich auch noch verspekuliert. Mit runden 30 000 Euro ist der ambitionierte Erfinder eigener Gesichtswässerchen auf den Aktienspekulanten Schorsch Pellermann reingefallen. Auch sein Nachbar Gisbert und dessen Frau Meta haben ebenfalls kräftig ins selbe Aktienpaket reingebuttert. Voller Vorfreude auf einen baldigen Überschuss schwelgen die vier in bester Feierlaune. Ach, was könnte man doch mit einem kleinen Batzen Geld nicht alles verwirklichen.

Leider kommen die Ärmsten ganz schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. In einem Zeitungsartikel wird veröffentlicht, dass diese Aktien, genannt Gülleaktien nicht die Tinte wert ist, mit dem sie gedruckt sind. Zudem mutmaßt Friseurgeselle Luddi, dass Schorsch  die Aktien zum Spottpreis bekommen und den großen restlichen Betrag auf einem Schwarzgeldkonto in Luxemburg deponiert hat. Umgehend fordern die hereingelegten Herrschaften ihr Geld natürlich wieder zurück. Ohne Chance! Also kidnappen sie Pellermann und halten ihn im Lager, direkt neben dem Friseursalon fest. Tja, jetzt rappelt´s natürlich ordentlich im kleinen Salon. Mit Methoden, die sogar Al Capone in Angst und Schrecken versetzen würden, versuchen sie, dass Geld aus Schorsch heraus zu pressen und bald stecken alle mächtig tief in der Gülle. Aber da gibt es ja noch den cleveren Friseurgesellen Luddi…..

 

 

Februar 2014:

"Zwei Tippelbrüder hauen auf den Putz"

4 männlich 4 weiblich

 

Es kann schon recht ungemütlich werden, wenn es nachts noch eisig ist und man mal wieder keine geeignete Scheune oder sonstige Unterkunft findet. So sind die beiden Landstreicher Wolfgang, genannt Wolli und Karl-Heinz genannt Kalle mal wieder auf der Suche nach einem geeigneten Schlafplätzchen für die Nacht und landen prompt auf dem Hof vom alten Onkel Batschi. Mit einem Abschiedsbrief an seine liebe Verwandtschaft finden die Beiden den Batschi tot in der Küche auf, können aber nicht mehr das Weite suchen, da auch schon die rachsüchtige und geldgeile Verwandtschaft naht. Da alle selbigen Abschiedsbrief erhalten haben, sind die Herrschaften natürlich überzeugt, bald schon ein beträchtliches Sümmchen samt Hof erben zu können. Tja, aber der Schock folgt auf dem Fuße. Karl-Heinz, der im selbem Alter wie Onkel Batschi ist und ihm, zu allem Übel, auch noch gleicht, wie ein Ei dem Anderen, tritt unbeabsichtigt in dessen Fußstapfen. Aber so einfach ist die Sache nicht, ein Double zu spielen, dass man nie zuvor gesehen oder geschweige denn, gekannt hat. Und die aufkeimende Idee, sich halt ein wenig dappig zu stellen, lässt so manche Nichte und Neffen auf den Gedanken kommen, den Ollen mal kurzerhand entmündigen zu lassen. Wird dies der geldgierigen Verwandtschaft gelingen? Und wie kann es nur sein, dass es so viel Ähnlichkeit gibt? Schauen Sie selbst, liebe Theaterfreunde.

 

 

Oktober 2013:

"Die zauberhaft Glaskugel" oder "Alles Hokuspokus oder was"

5 weiblich, 3 männlich

 

Die beiden kauzigen Schwestern Lina und Veronika Schick sind im ganzen Umkreis als Kräuterhexen bekannt. Sie leben in einem alten Eisenbahnwaggon am Ortsrand und halten sich durch Seancen mit ihrer Glaskugel und selbst gepanschte Wunderheilmittel über Wasser. Um ihren abergläubigen Kunden das Geld aus der Tasche zu ziehen, ist ihnen der gutmütige, junge, etwas vertrottelte Briefträger Heini unwissentlich sehr von nutzen. Immer, wenn Heini zum Aussiedlerhof Reinicke muss, stellt er seine schwere Posttasche bei den Schwestern ab. Und dann geht´s ab wie plüsch! Im Eiltempo wird über Wasserdampf so mancher Brief geöffnet, gelesen und dann mit Spucke wieder zugeklebt. Das heißt also? Die Schwestern sind recht gut informiert, über das, was sich so manches Mal in den Häusern des Ortes abspielt. Aber eines Tages öffnen sie einen Brief, der an den Herrn Bürgermeister Gierig gerichtet ist. Eine große Hotelkette möchte eine größere Landparzelle  von der Gemeinde kaufen, auf dem zufällig der Waggon der Schwestern steht. Ein Wellnesshotel soll gebaut werden und deshalb muss die Behausung von Lina und Veronika weg. Aber so einfach die Segel streichen? Nö, so nicht, sagen sich die Beiden und nun wird heiß überlegt, wie man es anstellen könnte, um vom großen Kuchen auch ein Stück abzukriegen.

 

 

August 2013:

"Der Countdown läuft"

(nach einer Idee von Alwin Schindler)

5 männlich, 5 weiblich

 

Hiobsbotschaft im kleinen Ort Pelzig ( beliebiger Ort ), und das kurz vor Weihnachten. In Funk und Fernsehen wird berichtet, dass der jüngste Tag des Gerichts naht und das in Form eines riesigen Meteoriten mit Namen Hinkelstein, der in rasender Lichtgeschwindigkeit auf die Erde zufliegt. An Silvesternacht soll er die Arktis erreichen und damit den Untergang der Welt besiegeln.

Kein Wunder, dass unter der Dorfbevölkerung reine Massenpanik ausbricht. Plötzlich ist die oft von Menschen verwaiste Kirche rappelvoll. Jeder möchte noch vor seinem Ableben reinen Gewissens vor seinen Schöpfer treten und so wird nicht nur vorm Herrn Pfarrer gebeichtet, sondern auch untereinander. Kein Wunder, dass sich plötzlich wahre Abgründe auftun und hinterlistige Machenschaften ans Licht des Tages kommen. Es wird gehadert, verziehen und für die letzten Stunden Besserung gelobt! Und dann ist er da, der Tag X! Ach, hätte man doch so manche Eingeständnisse besser gepfiffen.

Aber so ist er halt, der Mensch!!!!!!!!

 

 

Juni 2013:

"Currywurst und Kaviar"

5 männlich, 5 weiblich / zusätzlich bei mir erhältlich: 5 männlich, 6 weiblich

 

 

Im einst so prunkvollen Schloss dera von Schippenstiels gehen so langsam aber sicher die Lichter aus. Nicht einmal das nötige Geld für´s Heizöl ist in der Kasse. An der ganzen Misere ist der alte Graf Poldi nicht ganz unschuldig. Durch hohe Wettschulden hat er den Karren ganz schön in den Dreck gefahren und ein Kostverächter in Punkto Frauen war er noch nie! Seit vielen Jahren zahlt er nun schon Alimente an eine gewisse Alina Rosefield und ihr Kind.

Das Schloss steht also kurz vor dem Verkauf, wenn nicht bald etwas geschieht. Die rettende Idee hat Gräfin Elli aus der Morgenzeitung. Man könnte sich doch einen reichen, zahlungswilligen Geldgeber aus dem Volk adoptieren, wie es auch Graf von Anhalt macht. Biete Titel gegen Geld. Und da kommt ihr natürlich der aufstrebende, reiche Imbissbudenbesitzer und Wurstkönig Knackfrisch gerade recht. Dieser will sich liebend gerne gegen ein deftiges Honorar zur Adoption zur Verfügung stellen. Gesagt getan wird dieser Herr auch gleich zum Empfang gebeten.

Na ja, leider ist dieser Wurstkönig samt seiner Bagage so gar nicht der Sohn, den man sich eigentlich wünscht und so prallen zwei Welten im kleinen Schloss Schippenstiel aufeinander und lassen die dicken Mauern ordentlich beben.

Ob´s wohl gut geht? Wer weiß! Und da gibt es ja auch noch ein Alimentenkind!

 

 

Februar 2013:

"Polizeiwache 007"

 

kurze Inhaltsangabe:

5 männlich, 5 weiblich

 

Gemächlich geht es zu auf der kleinen Polizeiwache 007!  Nachdem der alte Dienststellenleiter Ottokar Greifer in Pension gegangen ist, sorgen Oberwachtmeister Ernst Huber und Oberwachtmeister Wimpel für Recht und Ordnung im kleinen Örtchen. Beide Herren sind überaus gemütlich und  lassen sich so schnell durch nichts aus der Ruhe bringen. Nicht einmal durch Molly Storch, eine aufgetakelte Tussi, die mit ihren ständigen Beschwerden nervt.

Doch eines Tages hat die Gemütlichkeit ein Ende und es kommt knüppeldick:

Der schon etwas senile Ottokar, der ständig aus dem Altenheim flüchtet und Unterschlupf auf die Wache sucht, begeht einen Unfallschaden. Mit seinem Rollator nimmt er Molly Storch die Vorfahrt und zerschrubbst ihr die komplette Fahrerseite. Das Gezeter ist groß aber für den armen Ernst Huber kommt es noch ärger. Jahrelang hat er seiner Verlobten, der herrischen Palmine verschwiegen, dass er bereits zum Oberwachtmeister befördert wurde, um so die Heirat hinaus zu zögern. Aber wie heißt ein alter Polizeispruch: Es kommt alles ans Licht.

Palmine erfährt von der Beförderung und Oma Tillis Ersparnisse, die sie ständig in einer Dose auf der Wache deponiert, sind plötzlich verschwunden! Als zu allem Übel auch noch herauskommt, dass Putzfrau Erna Krawuttke  der Schwarzarbeit nachgeht und zwar auf der Dienststelle, staubt es ganz schön auf 007.

 

In dieses Tohuwabohu schneit der neue Dienststellenleiter Klug herein. Jung, dynamisch, aber leider erfolglos versucht er, Disziplin und Ordnung in die Geflogenheiten hinein zu bringen. Alte Gewohnheiten lassen sich halt nicht so einfach abstellen.

Als auch noch ein Heiratsschwindler gesucht wird und auch die Beschuldigungen von Molly Storch aus der Luft gegriffen zu sein scheinen,  laufen die alten Knaben zur Hochform auf.

Jetzt zeigt es sich, dass der junge Mensch vom reiferen Semester noch allerhand lernen kann und auch umgekehrt!

 

 

November 2012:

"Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern"

 

Kurze Inhaltsangabe:

Stück für 6 weibliche und 5 männliche Darsteller! Rocker können von Theaterleuten, die hinter der Bühne tätig sind für eine Szene kurz einspringen!!!!

 

Im kleinen, aber feinen Seniorenheim "Zum Berghof" fegt die Leiterin Roberta Kammerjäger mit eiserner Hand. Kleine Freiheiten, die sich die Heimbewohner erlauben und sogar zarte Liebesbanden erstickt sie sofort im Keim. Also heißt es, heimlich Dinge zu tun, die das Leben noch lebenswert machen. Gar nicht so einfach, wenn unter den Heimbewohnern ein Maulwurf steckt. Es ist Erwin, der alles brühwarm weiter klatscht, nur um sich Vorteile zu erschleichen.

Doch wie so oft spielt das Leben den Menschen einen Streich und Amor schießt seinen Pfeil ab. Wer getroffen wird und welcher Artikel plötzlich in der Zeitung erscheint, wird an dieser Stelle nicht verraten.

 

 

 

September 2012: "Tante Rosels Lottoschein"

 

Inhaltsangabe:

5 männlich 4 weiblich

 

Tante Rosels größtes Hobby ist das wöchentliche Lottospiel in Elfriedes Lottoladen. Im Laufe der Jahre hatdie Seniorin eine regelrechte Spielsucht entwickelt. Mit Rätseln, Kartenspielen, Lotto oder sonntäglichen Rennquintetts haut sie oft fast ihre gesamte Rente auf den Kopf.

Klar doch, dass es im Hause Böckel dadurch des Öfteren kracht, aber das Altertümchen lässt sich nicht beirren. Rosels Wahlspruch lautet, wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Und eines Tages soll sie damit recht behalten. Sie landet im Lotteriespiel den ultimativen Supergau und knackt den Jackpott von 7,5 Millionen.

Doch was zuviel ist, ist zuviel. Bei der telefonischen Glücksüberbringung und der Ankündigung des Lottobeauftragten Glückauf trifft Rosel der Schlag.

Die gesamte Familie, die sich bereits im Glücksrausch ausgemalt hat, was man mit soviel Geld denn alles anfangen könnte, sieht den Gewinn wieder entschwinden. An Tote wird bekanntlich ja nix ausgezahlt. Wie könnte man also diesen Herrn Glückauf von der Lottozentrale überlisten, um doch noch an die 7,5 Mille zu kommen. Fieberhaft wird überlegt und Ideen sofort in die Tat umgesetzt.

Als Herr Glückauf von der Lottozentrale samt Geldköfferchen endlich eintrifft, scheint der Familienplan aufzugehen.

Doch dann ist Rosels Lottoschein wie vom Erdboden verschluckt und mit ihm Tante Rosel.......

 

 

 

März 2012: "Die diebische Elster oder Fanny kann´s nicht lassen!"

 

kurze Inhaltsangabe:

6 männlich 4 weiblich, oder 5 männlich 5 weiblich

 

Seit einiger Zeit treibt ein Dieb im kleinen Schlosshotel "Zum Rittersturz" sein Unwesen. Offen liegende Schmuckstücke verschwinden bei geöffneten Balkontüren. Aber das Seltsame an der Sache ist, dass die Wertgegenstände im Hotelpark zwischen Sträuchern und Bäumen wieder aufgefunden werden. Für Helmine Rittersturz sind die Diebstähle äußerst ungangenehm, da einige Gäste bereits die Angestellten des Hotels für den Diebstahl verantwortlich machen. Ausgerechnet jetzt, wo Otto Rittersturz doch als "Koch de Cuisine" sehnlich auf seinen 5. Michelinstern wartet. Da kommt ihm die steinreiche alte Loretta von Spinnheimer gerade recht, die sich mit ihrem jungen Freund Carlo angesagt hat, um im Schlosshotel einige Tage Urlaub zu machen. Besagte Dame sitzt nämlich in der Jury der Gourmettester und könnte natürlich für das heiß ersehnte Sternchen das Zünglein an der Waage spielen . Aus Sicherheitsgründen und um den Diebstählen ein Ende zu bereiten, engagiert Helmine Rittersturz die beiden Detektive Fred und  Berni, zwei doch recht trottelige Kerle, die ganz und gar nicht in die Fußstapfen von Holmes und Watson treten können.

Inkognito reisen die Herren an und treten sogleich als Tatverdächtige ins Visier der alten Fanny. Sie ist das Hausmädchen des Hotels und zugleich leidenschaftliche Krimileserin. A la Miss Marple nimmt sie die Sache in die Hand und recherchiert auf Teufel komm raus.

 

Tja, da müssen sich wohl einige Herrschaften warm anziehen, und ob am Ende der Schmuckdieb gefasst wird oder der gute Otto sein Sternchen  bekommt, steht in den Sternen.

 

 

Januar 2012: Weiter geht's....Mein erstes Stück im neuen Jahr trägt den Titel "Wer nicht hören will, muss fühlen!!!"

 

Kurze Inhaltsangabe: 5 Damen 4 Herren

 

Matthias Möhri, im Ort nur Onkel Mattes genannt, hat´s faustdick hinter den Ohren. Besonders im Umgang mit seiner nächsten Verwandtschaft nimmt er kein Blatt vor den Mund und stößt ihr des Öfteren ordentlich vor den Kopf. Seine Nichten Helma und Josefa, die ihren Onkel auch lieber in einem Altenheim sehen würden, haben ihrer Mutter auf dem Totenbett versprochen, sich um den Mattes zu kümmern. Gar nicht so leicht, wenn sich so ein altes Vehikel nicht anpassen will und aus lauter Übermut täglich irgendeine Dummheit anstellt.

Doch wie heißt es so schön, der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht und irgendwann ist das Maß einmal voll. Genervt und stinksauer engagieren die Nichten eine Polin als Rundumbetreuung für Onkelchen. Dieser ist natürlich alles andere als glücklich über den saublöden Einfall seiner Nichten. Um dem alten Gauner die ganze Sache schmackhaft zu machen, versprechen sie ihm ein junges, gut aussehendes Mädel.

Das hört sich ja mal gar nicht so übel an! Ordentlich beschwipst erwarten Mattes und sein Freund Alfons freudig die neue Perle. Leider hat Onkelchen in seinem Glücksrausch total vergessen, dass er für einige Stunden am Abend seine Bude an Hardy, Ernas Mann zwecks Stelldichein vermietet hat. Oh wehh..., da kann es schon mal passieren, dass im Eifer des Gefechtes Hardy´s Liebchen mit der Pflegedame verwechselt wird, bis diese plötzlich in der Tür steht. Radka, eine Bulldogge von Frau mit Oberlippenbart und nicht sehr sanftmütigem Wesen!

Tja, wie wird man so einen Kampfhund wieder schnellstens los?

 

 

 

August 2011: Ich habe einen neuen Dreiakter, mit dem Titel "Wir sind alle kleine Sünderlein", geschrieben.

 

Das Stück ist für 4 Damen und 5 Herren!

 

Im idyllischen Ort Knöttersheim ( beliebiger Ort ) steht eine große Dorffeier ins Haus und der Fremdenverkehr boomt. Nur in Tante Luises kleiner Pension "Zum Schatzkästchen" scheint die Zeit still zu stehen. Urig, gediegen und schon etwas aus der Mode gekommen sind nicht nur die Pension und das kleine dazugehörige Cafe, sondern  Luise selbst, sehr zum Ärger von Hotelie Schorsch Dimpelmoser und Bürgermeister Schlotter, die beide an Luises Anwesen Interesse zeigen. Schorsch, der den geheimen Plan hegt, sein Hotel zu vergrößern, will mit aller Macht die Pension erwerben, koste es, was es wolle und so spannt er die nächste Verwandtschaft Luises für seine hinterhältigen Zwecke ein.

Jolante und Wilma, Luises überzeitige Nichten, versuchen nun mit allen Mitteln ihre Tante dazu zu bewegen, das Haus zu verkaufen! Auch Bürgermeister und Sparkassendirektor Hugo Schlotter, der mächtig Dreck am Stecken hat, würde sich das Schatzkästchen liebend gern unter den Nagel reißen. In alten Unterlagen hat er herausgefunden, dass in Luises moderigem Gewölbekeller unschätzbare Münzen aus der Zeit Napoleons eingemauert sein müssen.

In dem sonst so ruhigen Cafe geht´s plötzlich zu wie in einem Taubenschlag und der habgierigen Meute ist nahezu jedes Mittel recht, bis die drei Ausbrecher Felix Knoll, Paul Semmerling und Max Sperling in der kleinen Pension Unterschlupf suchen!

Die drei Herren der Unterwelt führen nichts Gutes im Schilde, bis sie herausfinden, mit welch hinterhältigen Methoden die Konsorten Luise über´s Ohr hauen wollen.

Doch auch Ganoven haben eine Ehre und das Tantchen ist bei weitem kein Undschuldslamm. Denn ihre Devise lautet? Wir sind alle kleine Sünderlein....

 

 

Mai 2011: Mein neues Stück: "Suche Mann für meine bessere Hälfte" oder "Prassel auf dem Prosselhof"

 

Für 4 männliche und 4 weibliche Darsteller / zusätzlich bei mir erhältlich für 4 männlich und 5 weibliche Darsteller

 

 

Kurze Inhaltsangabe:

Max Prossel, Jungbauer vom Prosselhof ist zum Leidwesen seines Vaters Franz und seiner jungen Frau Rosa ein ausgemachter Hypochonder. Unterstützt in seinen eingebildeten Leiden wird er von seiner Tante Irmine, einer eingefleischten Juffer, die den Bub aufgezogen und natürlich verzogen ha. Er hütet über Tage das Bett und kommt aus seinem ausgedienten Nachthemd mit Zipfelmütze gar nicht mehr raus.

Tja, da ist guter Rat teuer. Wie heilt man einen eingebildeten Kranken, der eigentlich putzmunter ist? Da ist sogar Gemeindeschwester Agathe die Rabiate, wie sie im Ort genannt wird, mit ihrem Latein am Ende. Doch wie so oft kommt Kommissar Zufall zur Hilfe. Agathe, die nicht nur für die Leiden der Dorfbewohner, sondern auch für derern Vieh verantwortlich ist, behandelt im Hause Prossel auch den Zuchteber Schorsch. Die Diagnose für das arme Tier ist vernichtend! Leider belauscht Max das Gespräch und münzt die schwere Krankheit des Tieres auf sich. Niedergeschmettert, da er sich dem Tode nahe sieht, will er seine junge Frau doch noch gern in guten Händen wissen.

Und warum denn in die Ferne schweifen, wenn das gute liegt so nah, hat er seinen "Freund" den alternden Viehhändler Anton als potentiellen Bewerber auserkoren.

Anton, ein Schlawiner, möchte sich natürlich liebend gerne ins gemachte Nest setzen. Seit langem schon hat er ein Auge auf die junge Rosa geworfen und die ältliche Irmine auf ihn.

Liebe Zuschauer, da könnt Ihr Euch lebhaft vorstellen, dass es im Hause Prossel mächtig prasselt und eine derbe Rosskur hat noch keinem geschadet! Nicht wahr?

 

 

Februar 2011: Mein neues Stück ist abgeschlossen "Schiff Ahoi!"

 

Anmerkung: Die Geschichte spielt auf Deck eines Kreuzfahrtschiffes. Da das Bühnenbild nicht aufwendig ist kann dieses Stück auch von kleinen und auch Freilichtbühnen gespielt werden.

 

Schiff Ahoi - kurze Inhaltsangabe:

Ne Mordsaufregung herrscht auf dem kleinen Kreuzfahrtschiff "The Old Green Elisabeth"! Kurz vor dem Auslaufen in die Karibik hat Kapitän Zuckelmeier erfahren, dass die Reederei sein über alles geliebtes Schiff verkauft hat. Doch damit nicht genug erfährt der arme Kapitän, dass der neue Eigentümer mit auf große Fahrt geht, aber leider inkognito und unter falschem Namen.

 

Die Kreuzfahrt steht also unter keinem guten Stern, zumal so allerhand illustre Gestalten diese Reise gebucht haben. Von den biederen Ehepaaren Buntje und Hirsekorn mit Anhang, den ältlichen Schwestern Trinchen und Fine, die aufgetakelte Schachtel aus dem Osten bis hin zum alten ausgedienten Binnenschiffer Hubert Wüstling, der seinem Namen alle Ehre macht. Und weil die Welt ja so klein ist, passiert es leicht, dass sich unliebsame Nachbarn plötzlich über die Füße laufen, nervige Stalkerinnen auftauchen oder man sogar einstige Liebhaber wieder sieht.

 

Da kann an so manchem Tag ein ordentliches Stürmchen aufziehen, und das im wahrsten Sinne des Wortes und für einige Passagiere wird der lang ersehnte Traumurlaub zu einem kurzzeitigen Albtraum!

Na, ob da so rechtes Urlaubsfeeling aufkommen mag?

Liebe Theaterfreunde, die Hauptsache ist, dass Ihr als zuschauende Passagiere die Fahrt genießt und herzhaft lacht!

 

 

August 2010: "Mamas neuer Mann!" ... so wird wohl der Titel des Dreiakters lauten, an dem ich zur Zeit arbeite.

 

Kurze Inhaltsangabe:

Erika Batzelmeier, seit gut 10 Jahren Witwe hat endlich wieder einen Mann für´s Leben gefunden! Es ist Heinrich Runkelmöller, ein zugezogener Städter, der es allen ledigen Damen des Ortes angetan hat! Heimlich wie ein Teenager muss der arme Kerl sich nachts in das Haus seiner Liebsten schleichen und kurz vor Morgengrauen durch den Garten wieder verlassen!

Die Geheimniskrämerei nervt den lieben Heini und Erika sitzt zwischen allen Stühlen. Wie soll sie der Familie die Neuigkeit beibringen? Da ist nämlich die liebe Schwiegermutter Margarete, die mit im Hause lebt und es gar nicht befürworten würde, wenn ein nicht Hiesiger ( Einheimischer ) in die Fußstapfen ihres verstorbenen Sohnen Johannes tritt. Da hat Oma Grete schon ihre eigenen Pläne! Für sie kommt nur Albert Sargnagel, Schreinermeister und Bestatter als Heiratskandidat in Frage. Damit alles seine Ordnung hat, möchte sie gleichzeitig Enkelin Caroline mit Sargnagels Sohn Emilius verkuppeln.

 

Aber! Heini ist ein kluger Kopf! Charmant und diplomatisch wickelt er Oma Margarete schnell um den Finger! Nur leider hat er mit einem nicht gerechntet! Oma fährt voll auf den guten Heinrich ab und bildet sich ein, dass es auf Gegenseitigkeit beruht und wer die alte Margarete Batzelmeier kennt , der hat´s schon schwer, sich gegen das, was sie sich in den Kopf gesetzt hat, durchzubeißen!

Und wenn sich dann auch noch so ein Altertümchen mit Heiratsabsichten trägt....ohhhhhhwwwwwwehhh!!!

 

 

August 2010: Ich habe einen neuen kurzen Einakter geschrieben:

"Die Horror-Kaffeefahrt!"

 

Kurze Inhaltsangabe:

So manche Kaffeefahrt endete schon für viele Teilnehmer im Grauen. Überhöhte Preise für angebotene Artikel, die versprochene Verpflegung, die nicht eingehalten wurde bis hin zur Nötigung, Verträge abzuschließen! Fritz, Knut, Herrmann, Erna, Finchen und Elisabeth melden sich voller Vorfreude bei einer Kaffeefahrt an. In einem alten ausgedienten Bus werden sie nach einigen Stunden Fahrt in einem abgelegenen Wirtshaus abgesetzt.

Statt einem versprochenen Frühstück setzt der unsaubere Wirt Paul den alten Herrschaften harten Kuchen und aufgewärmten Kaffee vor. Der schmierige Verkaufsvertreter Gottwald wittert bei den älteren Herrschaften das große Geld und will natürlich in möglichst kurzer Zeit viele Verträge abschließen.

Doch so einfach machen es ihm die Senioren nicht! Sie drehen den Spieß um und weisen den Gauner in seine Schranken. Für ihn wir nun diese Kaffeefahrt zu einem wahren Horrortrip!

 

 

 

Juli 2010: Mein neues Theaterstück "Die Prunksitzung"

 

Wie jedes Jahr hat der Elferrat des Karnevalvereins der Hupfdohlen seinen Vereinsausflug ins benachbarte Städtchen gemacht, um dort die große Trockensitzung der roten Garde zu besuchen! Gut versorgt mit jeder Menge Alkohol machen sich die Herren auf die kurze Zugreise, die am Ende im Chaos endet. Voll alkoholisiert kehren die Narren nicht auf der Sitzung ein, sondern landen in der berüchtigten Bar "OH Donna Klara"! Nach dem Motto "Heidewitzka was kostet die Welt" hauen die Herren in diesem zwielichtigen Etablissement die komplette Vereinskasse auf den Kopf. Nach dieser feuchtfröhlichen Nacht kommt jedoch das große Erwachen! Wo nimmt man so schnell die Kohle her, um die eigene Prunksitzung zu starten?

Die Hallenmiete ist im Voraus zu zahlen, und welche zwielichtigen Gestalten aus dem Separee hat man als Hauptattraktion zu sich eingeladen! Wo hat der Karnevalspräsident Walter seine Narrenkappe und Erich Hemd und Hose? Das Erinnerungsvermögen der Herren ist mehr schlecht als recht und auch die Ausreden gegebüber den geliebten Ehefrauen sind schon mächtig an den Haaren herbei gezogen!

 

Zu allem Überfluss möchten die Möhnen, die ihre Weibersitzungen schon seit Jahren im kleinen Pfarrheim abhalten, für einen Abend in die große Festhalle ausweichen, da auch sie Großes vorhaben. Leider stoßen sie bei Ihrer Bitte auf taube Ohren. Die Herren lehnen den Antrag der Damen kategorisch ab, bis sie erfahren, dass sich auf deren Konto ein hübsches Sümmchen befindet, dass "Mann" so gut gebrauchen könnte!

 

Es geht drunter und drüber und am Ende siegt das alte Sprichwort "Hochmut kommt vor dem Fall"

 

 

April 2010:  Zur Zeit arbeite ich an diesem Theaterstück:

 

"Heribert, der Klosterfraunarzissengeist!"

Hier eine kurze Inhaltsangabe.

 

Im kleinen Kloster Abendrot herrscht helle Aufregung! In einem Brief hat das Bistum verfügt, dass der Orden aufgelöst und die Nonnen auf andere Klöster aufgeteilt werden, wenn sich an der wirtschaftlichen Situation nicht schnellstens etwas ändert! Zu allem Übel kommt noch hinzu, dass der hinterhältige Bürgermeister Dünkel den Nonnen hinter ihrem Rücken die Pacht für die Obstwiesen und Weinberge gekündigt.

 

Ausgerechnet jetzt, wo die Bäume reichlich tragen und die vollen Rebstöcke die besten Trauben für einen edlen Wein versprechen. Ohne Wissen des Bistums haben die drei Nonnen Gottfrieda, Appolonius und Pankrazia heimlich eine alte, natürlich verbotene Tradition eingeführt und aus der Not eine Tugend gemacht. In den Klostermauern wird munter Schnaps gebrannt und auch Wein gekeltert!

 

Leider bleibt diese Untugend nicht lange unentdeckt und das Bistum schickt Domkapitular Hansemann, in Kirchenkreisen "Der Schnüffler" genannt, der dem unchristlichen Gelage ein Ende bereiten soll! Gemeinsam mit Frau von Suppenhahn und einem gewissen Ernst Schnappes trifft er im Abendrot ein. Die beiden Herrschaften sind äußerst scharf darauf, den Kauf des Klosters schnellstens in trockene Tücher zu bringen.

 

Nur haben die Drei die Rechnung ohne die handfesten Nonnen gemacht, die so ohne weiteres das Feld nicht räumen wollen und auch Heribert lässt nicht lange auf sich warten. Hat Babett, der alte Kräuterbesen, wohl mit ihrer Vorsehung recht gehabt? In dem sonst so ruhigen idyllischen Abendrot geht´s rund und Heribert lässt nicht nur die Puppen tanzen!

 

 

 

 

Februar 2010: Zur Zeit arbeite ich an meinem neuen Theaterstück

 

"Die lustigen Witwen or the golden Girls!"

 

Die drei lustigen Witwen Luise, Maria genannt Mary und Mathilde sind nicht gerade gesegnet von einer feudalen Rente ihrer verstorbenen Männer. Große Sprünge, so gern man auch möchte, können die Damen leider nicht machen. Die einzige Abwechslung im tristen Alltagsleben ist der wöchentliche Kaffeeklatsch, bei dem die kleinen Likörchen und

natürlich Pastor Hippes nicht fehlen dürfen. Durch ihn kommen die drei Grazien, im Ort werden sie nur die Golden Girls genannt, auf die Idee, es noch einmal richtig krachen zu lassen.

Sie wollen sich selbstständig machen und eine Rentneragentur gründen.

Doch so einfach wie sich die Sache anhört ist sie gar nicht! Vor allen Dingen, wenn das nötige Kleingeld als Startkapital fehlt. Tja, guter Rat ist teuer! Woher nehmen und nicht stehlen.

Aber die drei Damen vom Grill sind nicht auf den Kopf gefallen und schnorren sich die Kohle schnell zusammen. Anzeigen in den verschiedensten Zeitungen werden gestartet und schon bald können sich die drei vor lauter Kundschaft nicht mehr retten.

Das gemütliche Leben der Witwen gerät allmählich aus den Fugen und es kommt zu mancherlei Verwicklungen, Verwechslungen und jede Menge Stress, den man im Alter doch so gar

nicht mehr braucht. Oder doch???

 

Januar 2010: Soeben habe ich mein neues Theaterstück abgeschlossen!

 

„Bollywood bei Korn und Schrot“

Ein heiteres Lustspiel in drei Akten!

 

Inhaltsangabe: Wie könnte das Leben der Familien Mais, Hafer und Schrot doch in so gemütlichen Bahnen laufen. Manfred, Egon und Oskar sind pensioniert, wissen jedoch überhaupt nichts mit ihrer Freizeit anzufangen. Im Gegenteil!! Sie nerven ihre Ehefrauen und mutieren allmählich zur Plage! Manfred wird immer mehr zum Hypochonder, Egon schnitzt sehr zum Leidwesen seiner Frau Josefa ein Vogelhäuschen nach dem anderen! Und Oskar?

Tja Oskar steckt mitten in der Midlife Crisis! Nach über 35 Dienstjahren als überaus korrekter, pedantischer Wachtmeister baut er am Tag seines Vorruhestandes im besoffenen Kopf einen Unfall und das in einem nigelnagelneuen Mercedes! Ohhh jeee, die Frauen der Pensionäre sind wirklich nicht zu beneiden.

 

Alles ändert sich schlagartig, als Adelheid Korn, eine geschiedene dralle Blondine in das Haus Nummer drei einzieht, und die Herzen der Männerwelt höher schlagen lässt! Es wird gebalzt auf Teufel komm raus, sehr zum Leidwesen der Frauen! Aber die Damen kommen ebenfalls nicht zu kurz! Umberto Paparazzi, ein feuriger Italiener taucht plötzlich auf der Bildfläche auf und behauptet, der Bruder Adelheit Korns zu sein! Jetzt steht die komplette Hinterhofgesellschaft auf dem Kopf und vor lauter Schmetterlingen im Bauch fällt so mancher nicht nur auf die Nase! Sondern?? Nur Oma behält die Nerven!

Darsteller: fünf männliche, fünf weibliche

Spieldauer: 130 Minuten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Beate Irmisch - 54528 Salmtal - 06578/7054 ------------- Datenschutzerklärung siehe unter "Kontakt/Impressum"